Dein Browser konnte nicht identifiziert werden!

Usenet-Kultur

Von Hubert Partl stammt nachfolgender Text, der auch für die Einführung ins Usenet ein paar interessante Hinweise enthält und Fragen zum Thema Was ist Usenet beantwortet.

USENET - KULTUR

Die Newsgruppen des Usenet-Systems sind das elektronische Gegenstueck zu Diskussionen bei Konferenzen oder in Kaffehaeusern, zu Anschlaegen auf schwarzen Brettern oder zu Zeitungen, die nur aus Leserbriefen bestehen. Sie bilden Diskussionsforen, in denen jeder Teilnehmer frei seine Meinung aeussern kann und, was in diesem Fall besonders wichtig ist, sofort auf jede dort veroeffentlichte Meinung antworten und seine Gegenmeinung veroeffentlichen kann.

Die einzelnen Newsgruppen haben je nach Thema hunderte oder tausende Mitglieder und entwickeln oft eine sehr ausgepraegte Gruppendynamik. Extreme oder einseitige Beitraege bewirken meist sehr rasch die Veroeffentlichung von Gegenargumenten. Dies ist an sich bei einem solchen zensurfreien Medium auch notwendig, um die Meinungsfreiheit und die Meinungsvielfalt gleichzeitig zu erhalten, und nicht von ungefaehr versuchen totalitaere Regimes und kriminelle Sekten, den freien Meinungsaustausch ueber das Usenet-Systems zu beschraenken.

Die Newsreader-Programme, mit denen die Teilnehmer die Diskussionsbeitraege lesen und eventuell auch darauf antworten, erlauben den Benutzern, sehr genau auszuwaehlen, zu welchen Themengebieten und zu welchem Einzelthemen sie sich informieren wollen und an welchen Diskussionen sie teilnehmen wollen. Die meisten Newsreader-Programme bieten auch Filtermechanismen (sogenannte Killfiles), mit denen der jeweilige Benutzer Themen, die ihn nicht interessieren, oder Autoren, deren Beitraege er fuer nicht kompetent haelt, so ausblenden kann, dass sie in seinen Auswahlmenues gar nicht mehr aufscheinen. Ein Autor, der sich mit einem unerwuenschten oder nicht besonders intelligenten Beitrag unbeliebt gemacht hat, riskiert daher, dass er von vielen Leuten in deren Killfiles eingetragen wird und damit fuer die Zukunft an Reichweite verliert.

Im Usenet und auch bei anderen Internet-Diensten gibt es grundsaetzlich *keine* *Zensur* (ich kann nicht einschraenken, was andere Leute lesen oder schreiben wollen), aber viele wirkungsvolle Mechansimen zum *Selbstschutz* (ich kann fuer meinen eigenen Bereich bestimmen, was ich zu lesen bekomme und was nicht und wohin ich etwas sende, oder ich kann einen Provider waehlen, der eine solche Auswahl fuer mich macht).

Zu diesen Schutzmechanismen gehoeren auch Filter, die sogenannten Spam (d.h. eine unzumutbar grosse Anzahl von Kopien des gleichen Textes) im Usenet und in der E-Mail loeschen. Auch dabei handelt es sich nicht um Zensur, diese Filter gehen nur von technischen Notwendigkeiten (Anzahl der Kopien, Dateigroesse) aus und *nicht* vom Inhalt.

(Quelle: de.newusers.questions, Artikel: ''Usenet-Kultur = Schutz, nicht Zensur (FAQ 20 Sep))

Weiterführende Links im Usenet-ABC-Wiki

Autor: Holger Kremb - 30.01.2005

ABC-Wiki-Team » Kompendium » Was ist Usenet » Usenet-Kultur


Kategorie(n): Sonstiges
Bewerte diesen Artikel

4 stars Bewertung 4.0/5 aus 1 Bewertungen


Facebook Besuche uns bei Facebook, um unsere Artikel zu kommentieren