Dein Browser konnte nicht identifiziert werden!

Der Mail- und Newsreader Thunderbird

zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Inhaltsverzeichnis des Beitrags

Über Thunderbird

Thunderbird ist ein Open Source Programm.

Thunderbird beinhaltet sowohl ein Mailteil als auch einen Newsreader unter einer grafischen Oberfläche (GUI). Diese ist in Grenzen anpassbar.

Thunderbird ist ein Online Reader, kann allerdings auch ganze Gruppen offline verwalten.

Wirts-Betriebssysteme

Thunderbird gibt es für viele verschiedene Betriebssysteme: für nahezu alle Linux-Distributionen, für alle Windows-Versionen, für Mac OS X, für OS/2 usw. Für Windows gibt es sowohl eine einfache gepackte Version als auch ein Installer. Für Linux gibt es ein tar-Archiv, das ein Installer-Script beinhaltet. Für Mac OS X gibt es ein .dmg-Archiv, ebenfalls mit beinhaltetem Installer. Trotz vorhandener Download-Möglichkeit sollten Linux-User zuerst versuchen, mittels Paketmanager Thunderbird zu installieren, meistens aktualisieren die Distributoren ihre Versionen recht schnell.

Konfiguration

Beim ersten Start von Thunderbird fragt ein Assistent die erforderlichen Daten ab. Man sollte zuerst ein Mailkonto einrichten, z.B. für sein Usenet-From und danach dann ein News-Konto. Thunderbird kann auch RSS-Feeds verwalten, zumindest in der aktuellen Version. Beim Mailteil kann Thunderbird sowohl Pop3- als auch IMAP4-Konten verwalten, genauso natürlich SMTP. Thunderbird kommt mit unterschiedlichen Sprachen für seine Oberfläche zurecht. Gewünschte Sprachpakete kann man jederzeit nachrüsten.

Features

Thunderbird kann mehrere Newskonten und damit mehrere Newsserver gleichzeitig verwalten.

Thunderbird ist mit sogenannten Add-Ons [2], also Plugins erweiterbar.

Mit Thunderbird kann man in der Standardausführung keine References anklicken, dies funktioniert erst unter Nachrüstung des Message-ID-Finders für TB-Versionen bis 2.x. [3].
Der Message-ID-Finder kann in den Thunderbird-Versionen 2.x nur mit Hilfe der Erweiterung "MR Tech's Local Install" [5] installiert werden.

Ab Thunderbird Version 3 funktioniert der Message-ID-Finder nicht mehr; ausserdem wird er auch nicht mehr weiterentwickelt.
Abhilfe schafft hier Mnenhy ab Version 0.8.3, das eine Message-ID-Suche eingebaut hat.

Auch der Umgang mit eingebbaren Headerzeilen wie "Control:" und "Supersedes:" kann entweder nur mit manueller Konfiguration vorgenommen werden oder durch Installation von Mnenhy [4].

Thunderbird beinhaltet ein Adressbuch, in das sich allerlei Kontakte einfügen lassen. Ebenso kann man Thunderbird mit verschiedenen Themes verändern.

Thunderbird beherrscht verschiedene Zeichenkodierungen und stellt daher verschieden verwendete Zeichensätze korrekt dar. Auch die Umlautkodierung gelingt mit Thunderbird nahezu perfekt.

Thunderbird kann ebenso News- und Mailsserver, die mit Authentifizierung arbeiten, verwalten. Zur Sicherheit kann man mittels eines Masterpasswortes die Auth-Daten verschlüsseln lassen. Bei jedem Start von Thunderbird wird dann zuerst das Masterpasswort abgefragt.

Wie alle Programme aus der Mozilla-Reihe kann man Bugs und Fehler von Thunderbird an Bugzilla [5] melden.

Beim Mailteil kann man Nachrichten filtern lassen, es gibt auch einen "Junk"-Filter.

Leider hat Mozilla nur sehr rudimentäre Newsfilter-Möglichkeiten.

Multiple Identitäten

Thunderbird arbeitet mit Benutzerprofilen. Man kann für verschiedene Anforderungen verschiedene Benutzerprofile anlegen. Diese werden in Profilverzeichnissen [1] auf der Festplatte abgelegt. Allerdings ist die eigentliche Verwendung von verschiedenen Benutzerprofilen relativ umständlich, da hierfür jedesmal ein Programm-Neustart mittels Profilmanager (thunderbird -P) notwendig ist.

Innerhalb eines solchen Benutzerprofils können viele verschiedene Accounts angelegt werden mit jeweils unterschiedlichen E-Mail-Adressen.
Der Vorteil bei Thunderbird liegt nun darin, dass beim Schreiben einer Mail im Thunderbird-Editor eine der vorhandenen E-Mail-Froms beliebig aus den Accounts ausgesucht und verwendet werden kann.

Der folgende Screenshot zeigt den Posting-Editor von Thunderbird, bei dem eine der vorhandenen E-Mail-Adressen aus dem Pool der Accounts ausgesucht wird:

Vorteile von Thunderbird

  • Intuitive Oberfläche, ebenso intuitive Bedienung
  • Mail und News integriert in einem Programm
  • Binaries für viele verschiedene Betriebssysteme
  • Sprachpakete für viele Sprachen
  • erweiterbar durch viele Add-Ons

Nachteile von Thunderbird

  • kaum Newsfiltermöglichkeiten, kein Scoring
  • viele Konfigurationsmöglichkeiten nur über manuelles Editieren der Konfig-Dateien
Weiterführende Links

» Zu Thunderbird gibt es auch passende deutsch-sprachige Newsgroups:

Autor: Uwe Premer - 14.03.2008

ABC-Wiki-Team » Kompendium » Newsreader » Thunderbird


Kategorie(n): Newsreader, Email-Clients
Bewerte diesen Artikel

4 stars Bewertung 4.0/5 aus 2 Bewertungen


Facebook Besuche uns bei Facebook, um unsere Artikel zu kommentieren