Dein Browser konnte nicht identifiziert werden!

Die Browser- und Mailsuite SeaMonkey

zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Geschichtliches

Der Ursprung dieses Browsers entstammt genau wie beim Internet Explorer dem Browser "NCSA Mosaic", und zwar wurde hieraus auch Netscape entwickelt. Die Entwicklung von Netscape wurde nach dessen Einstellung von der Mozilla Foundation weitergeführt. Die Mozilla Foundation stellte jedoch zugunsten von einem getrennten Browser (Firefox) und E-Mail-Programm (Thunderbird) die Entwicklung der Gesamtsuite "Mozilla" ein. Aber auch hierfür gab es eine Lösung bzw. die Fortführung der Entwicklung einer integrierten Browser- und Mailsuite, nämlich durch einige Software-Entwickler, die nun diese Suite als "SeaMonkey" in dem gleichnamigen Projekt weiterführen. Zur Lizenz von SeaMonkey sei gesagt, dass SeaMonkey eine Open Source-Software ist, und daher der Quelltext für eigene Bedürfnisse angepasst und neu übersetzt werden kann und darf.

Systemvoraussetzungen

Windows

Softwarevoraussetzungen

Unterstützt werden derzeit folgende Windows-Versionen:

  • Windows 95 (mit DCOM for Windows 95)
  • Windows 98
  • Windows 98SE
  • Windows Me
  • Windows NT 3.51
  • Windows NT 4.0
  • Windows 2000
  • Windows XP or Windows 2003

(Windows Vista ist zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Usenet-ABC-Beitrages noch nicht explizit auf der SeaMonkey-Webseite aufgeführt, wird aber sicherlich auch unterstützt. Des Weiteren ist zu erwarten, dass auch Windows 7 unterstützt werden wird).

Hardwarevoraussetzungen
  • mindestens Intel Pentium (233 MHz oder schneller), auch AMD-Prozessoren und andere werden unterstützt,
  • 64 MB RAM
  • 100 MB freier Festplattenplatz erforderlich

Linux

Voraussetzungen von Bibliotheken und Software für die GTK1-Versionen
  • glibc 2.2.5
  • XFree86 3.3.x
  • GTK 1.2.x
  • Glib 1.2.x
  • Red Hat Linux 7.0
  • Debian 3.0
  • SuSE 7.3 (und später).
Voraussetzungen von Bibliotheken und Software für die GTK2-Versionen
  • glibc 2.3.2
  • XFree86 4.3.x
  • GTK 2.x
  • glib 2.x
  • libstdc++-3.3.

Apple Macintosh Systeme

  • Mac OS X 10.2 und spätere Versionen
  • PowerPC Prozessor (mindestens mit 266 MHz), auch Intel-Macs werden unterstützt
  • 64 MB RAM (256 MB empfohlen)
  • 100 MB freier Festplattenplatz.

Welche Betriebssysteme werden unterstützt?

  • Windows (32-Bit)
  • Linux (32-Bit und 64-Bit)
  • Mac OS X (Universal Binaries, daher sowohl PPC- als auch Intel-Unterstützung)
  • OS/2
  • Solaris 10 (SPARC) - GTK1
  • AIX 5L (common).

Unterstützte Sprachen ("Localized Builds")

Außer einer deutschen Version gibt es Seamonkey derzeit in 19 weiteren Sprachversionen.

GUI

Add-On-Konzept

Zwar enthält der Auslieferungszustand der Software alles zum Browsen Notwendige, doch es gibt einige Sonderfunktionen, die mittels Add-Ons abgedeckt werden können (-> Link [14]-[15]). In der GUI der Versionslinie 1.1.x integrieren sich die Add-Ons teilweise direkt in die Menüs; es gibt hier leider noch keine zentrale Plugin-Verwaltung in der GUI wie bei Firefox. Dies soll sich jedoch in der Produktlinie 2.x entsprechend ändern.

Wichtige Menüpunkte des Auslieferungszustandes

Einstellungen/Preferences

Im Menüpunkt -> "Bearbeiten" sind die "Einstellungen" zu finden, die zentrale Stelle, wo viele Funktionen verwaltet werden. Hier kann zum Beispiel die Sprache der GUI eingestellt werden ebenso wie das Verhalten beim Tabbed Browsing und vieles Weitere mehr:

History

Alle angesurften Webseiten werden in der History solange gespeichert, bis sie dort explizit vom Nutzer gelöscht werden, je nach Bedarf. Die "History" ist erreichbar über -> "Gehe" und sieht so aus:

Wie zu sehen ist, werden die kompletten URLs der angesurften Seiten mit Uhrzeit beim Surfen dargestellt. Diese können später durch Anklicken wieder angesurft werden. Ebenso können diese URLs dort per Rechtsklick als Lesezeichen abgespeichert werden.

Lesezeichen

Hierfür gibt es einen extra Hauptmenüpunkt. Geht man auf den Punkt "Lesezeichen bearbeiten", so erscheint der Lesezeichen-Manager. Die Spaltenanzeige des Lesezeichen-Managers kann unter 7 Spaltenpunkten eingestellt werden. Im Lesezeichen-Manager können Ordner angelegt werden sowie Trennstriche eingefügt werden. Die einzelnen Lesezeichen können beliebig im Lesezeichen-Manager an andere Positionen verschoben werden. Alle Lesezeichen können exportiert werden in eine HTML-Datei (als Vorschlag wird "bookmarks.html" vorgegeben). Des Weiteren können aus einer vorhandenen Lesezeichendatei (z. B. aus einem anderen Browser) die dortigen Lesezeichen importiert werden. Im Lesezeichen-Manager ist eine Suche integriert. Außerdem gibt es eine Sortierfunktion für die Lesezeichen.

Menü "Extras"

Hier gibt es eine Reihe von Manager-Funktionen:

  1. Websuche,
  2. Seite übersetzen mit Google Sprachtools,
  3. Cookie-Manager,
  4. Grafik-Manager,
  5. Pop-Up-Manager,
  6. Formular-Manager,
  7. Passwort-Manager,
  8. Download-Manager,
  9. Web-Entwicklung,
  10. Profil-Wechsel.
Zu  1: hiermit wird die Webseite der unter Einstellungen -> Kategorie -> Navigator ->
       Internet-Suche eingestellten Standardsuchmaschine aufgerufen,
Zu  2: hiermit kann die aktuell betrachtete Webseite mit Hilfe der Google-Sprachtools in eine
       andere Sprache übersetzt werden,
Zu  3: Cookie-Verwaltung "auf die Schnelle",
Zu  4: Seitengrafiken erlauben, blockieren, verwalten,
Zu  5: der Pop-Up-Blocker,
Zu  6: Formulardaten für Webseiten verwalten,
Zu  7: Passwörter für Webseiten können mit SeaMonkey abgespeichert werden, wobei unbedingt 
       empfohlen wird, ein Master-Passwort zur Verschlüsselung zu definieren (im 
       Einstellungsdialog möglich). Passwörter können mittels Passwort-Manager angezeigt werden 
       sowie gelöscht werden. Leider ist in der Werksauslieferung kein Import oder Export von 
       Passwörtern über die GUI möglich,
Zu  8: Downloads werden mit diesem Manager protokolliert. Diese können später nachvollzogen 
       werden anhand des URL und auch des Speicherortes. Einzelne Download-Listings können aus
       der Liste entfernt werden,
Zu  9: Für Web-Designer und Homepage-Ersteller interessant ist die Fehlerliste dort sowie auch 
       die Java-Konsole,
Zu 10: der Profil-Manager ist im Gegensatz zu [[Firefox]] direkt in diesem Menü integriert.
       Hier können neue Profile mit anderen Einstellungen angelegt und verwaltet werden.
Menü "Hilfe"

Über den Untermenüpunkt "Hilfe-Inhalt" gibt es ein echtes lokales Hilfefile mit

  • Glossar,
  • Index,
  • Suchen,
  • Inhalt.

Diese Onlinehilfe ist auch via Funktionstaste F1 erreichbar. Die jeweilige Hilfe kann auch ausgedruckt werden.

Funktionen des Menüs "Ansicht"

SeaMonkey besitzt bereits ab Werk verschiedene Leisten und auch die Sidebar; diese können angezeigt oder versteckt werden. "Vollbild" oder F11 lässt die Titelleiste und die Menüleiste verschwinden, um mehr Platz für die Webseite zu erhalten. Entweder mit weiteren Druck auf F11 oder über das Wiederherstellen-Icon rechts oben lässt die beiden Leisten wieder zum Vorschein treten. Des Weiteren können unter diesem Menüpunkt u. a. der Seitentext (ohne die Bilder) gezoomt werden sowie die angezeigte Seite in einem anderen Styling gezeigt werden als auch der Zeichensatz geändert werden. Weiters können der Seitenquelltext angezeigt werden sowie viele technische Informationen über die aktuelle Seite wie z. B. die enthaltenen Links der Seite tabelliert gezeigt werden. Außerdem kann für SeaMonkey ein anderes Theme angewendet werden, was sich aber erst beim Neustart des Browsers zeigt.

Webseiten ausdrucken

Über das Menü "Datei" können zunächst in einem Pop-Up-Dialog die erforderlichen Einstellungen seitens SeaMonkey zum Drucken gemacht werden wie z. B. "Ränder & Kopf-/Fußzeile". Die Werkseinstellungen sind auf diesem Bild zu sehen:

Im Druck-Dialog (ebenfalls im Menü "Datei") kann der Druckertreiber eingestellt weden sowie das Druckverhalten bei Frames auf der Seite.

Adressleiste

In der Adressleiste befindet sich das Feld zur Adresseingabe. Dieses wird auch für die Websuche verwendet: beim Eingeben eines Suchbegriffes erscheint unter der Adresszeile eine Anklickmöglichkeit für die Standardsuchmaschine.

Einige besondere Adresseingaben

Für SeaMonkey gibt es wie für alle Mozillen folgende Spezial-Adresseingaben:

  about:

Anzeige der Software-Version, des User-Agent-Eintrages, der an Webseiten übertragen wird sowie einige Copyright-Angaben

  about:blank

eine leere Seite wird angezeigt

  about:plugins

die installierten Plugins werden angezeigt

  about:config

Änderung der Konfiguration. Die Datei prefs.js wird direkt im Browser editiert.

  about:mozilla

Ein "geflügelter Spruch" mit Bezug auf Mozilla wird angezeigt.

Konfigurationsmöglichkeiten

Außer den obig genannten Konfigurationsmöglichkeiten über die GUI kann SeaMonkey auch händisch konfiguriert werden über das Editieren von verschiedenen Pref-Dateien. Die wichtigsten Pref-Dateien (Konfigurationsdateien) sind die Folgenden:

  • user.js,
  • prefs.js,
  • userChrome.css,
  • userContent.css.

Diese Dateien liegen im Profil und sind reine Textdateien, also mit jedem Texteditor editierbar. Was hier im Einzelnen möglich ist, kann z. B. auf Holger Metzgers Webseite (-> Link [3]) nachgelesen werden sowie unter den anderen u. g. Links.

FTP via Browser

Heutzutage können alle Browser auch das FTP-Protokoll. D. h., man kann sich Dateilisten auf FTP-Servern betrachten, Dateien von FTP-Servern herunterladen, ggf. auch hochladen. Auf Anonymous FTP kann man ohne weiteres, zumindest lesend, per Seamonkey zugreifen, indem man die Adresse des FTP-Servers in der Form

  ftp://ftp.server.tld

in die Adressleiste eingibt.

Auch der passwortgeschützte Zugriff auf FTP-Server, z. B., auf die eigene Homepage, ist per SeaMonkey möglich: nach Eingeben der entsprechenden FTP-Adresse öffnet sich ein SeaMonkey-Pop-Up-Fenster, das Benutzername und Passwort abfragt.

Web-Konformität

In der Vergangenheit kam es bisweilen vor, dass einige Webseiten derart Internet Explorer-lastig konzipiert waren, dass z. B. SeaMonkey diese Seiten nicht richtig anzeigte. Eine verlässliche Aussage über die Konformität eines Browsers kann über den sogenannten ACID3-Test mit Besuch mit dem jeweiligen Browser festgestellt werden: Bei SeaMonkey werden hier beim Besuch von http://acid3.acidtests.org/ 53/100 Punkten angezeigt (festgestellt mit "Mozilla/5.0 (X11; U; Linux x86_64; de-AT; rv:1.8.1.22) Gecko/20090605 SUSE/1.1.17-1.1 SeaMonkey/1.1.17" in der Werkseinstellung).

Weiterführende Links
Deutsche Seiten
Seiten in engl. Sprache

» Plugins

» Zu SeaMonkey gibt es auch passende deutsch-sprachige Newsgroups:

Verweise zu Artikeln im Usenet-ABC-Wiki

Autor: Uwe Premer - 04.07.2009

ABC-Wiki-Team » Kompendium » Browser » SeaMonkey


Kategorie(n): Browser
Bewerte diesen Artikel

4.5 stars Bewertung 4.5/5 aus 2 Bewertungen


Facebook Besuche uns bei Facebook, um unsere Artikel zu kommentieren